FDP Fraktion im Aschendorfer Ortsrat

Erfolg für Terhalle

Kostenfreies W-Lan jetzt auch in Aschendorf

Aschendorf. Die Stadt Papenburg weitet ihr öffentliches W-Lan-Netz aus. Nach der Stadthalle Forum Alte Werft und dem Hauptkanal wurde am Donnerstag der Aschendorfer Ortskern offiziell freigeschaltet. Weitere Bereiche im Stadtgebiet sollen folgen.

"Was lange währt, wird endlich gut", sagt Ortsbürgermeisterin Marion Terhalle (FDP) und spricht von einem "Gewinn für den Ortskern". Schließlich stünden nicht jedem Bürger unbegrenzt mobile Daten zur Verfügung. 

Bis zu drei Stunden täglich

Wie Mark Sievers, Leiter des Fachdienstes IT bei der Stadt, erläutert, deckt das Netz den historischen Marktplatz sowie den Bereich der Großen Straße von der Kloster-Apotheke bis zur Einmündung Schulstraße sowie ein kurzes Stück der Waldseestraße ab. Nach seinen Worten können Internetnutzer mit ihrem Mobilfunkgerät oder Tablet ab sofort bis zu drei Stunden täglich kostenlos in dem öffentlichen W-Lan-Netz in Aschendorf surfen. 

Dazu müssten sie sich lediglich auf dem "Hotspot Papenburg" des Dienstleisters Emslandtelnet anmelden, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) akzeptieren – und schon könne es losgehen. "Genug Bandbreite steht zur Verfügung", versichert Sievers. Das Netz sei das gleiche, das im vergangenen Jahr entlang des Hauptkanals installiert worden ist. Wer also von Aschendorf nach Papenburg komme, oder umgekehrt, könne dort direkt weitersurfen. Allerdings sei aus rechtlichen Gründen die Bestätigung der AGB täglich aufs Neue notwendig.

Dank an Immobilienbesitzer

Einen besonderen Dank richtet der Fachdienstleiter an Carola Seelis (Hirsch-Apotheke), Peter Meyring (Modehaus Meyring) und die Familie Leffers. Alle drei stellten ihre Immobilien für das erforderliche Installieren von Antennen für den Richtfunk zur Verfügung – Stromversorgung inklusive. Nur so sei es möglich, das Internetsignal vom Masten im Gewerbegebiet Nienhauser Bogen an der B 70 abzugreifen. Mithilfe der Antennen strahle das Netz im Ortskern nun in mehrere Richtungen aus.

Gut Altenkamp, Stadtpark und Obenende im Blick

Wie Sievers weiter erklärt, treibt die Stadt den Ausbau des öffentlichen W-Lan-Netzes gemeinsam mit Emslandtelnet weiter voran. Demnach sollen im Juni Gut Altenkamp und – rechtzeitig zum Beginn der Blumenschau 2019 – der Stadtpark freigeschaltet werden. In einem weiteren Schritt werde dann das Zentrum Obenende in Angriff genommen, verspricht Sievers.Ortsbürgermeisterin Terhalle zufolge wird von Bürgern und Gästen einer Stadt erwartet, dass ein öffentliches W-Lan-Netz zur Verfügung steht. Das Internet spiele im Leben vieler Menschen eine große Rolle.

NOZ, 2016-05-17

MARION TERHALLE FOLGT AUF FRIEDHELM FÜHRS

Aschendorf hat erstmals eine Ortsbürgermeisterin

Aschendorf. Aschendorf hat erstmals eine Ortsbürgermeisterin. Mit großer Mehrheit ist Marion Terhalle (FDP) zur Nachfolgerin von Friedhelm Führs (CDU) gewählt worden, der das Amt wie angekündigt am Donnerstagabend niedergelegt hatte. In seiner Abschiedsrede hielt er ein Plädoyer für den Erhalt des Ortsrates.

Als der lang anhaltende Applaus für den 65-Jährigen in der Aula der Amandusschule nach seiner persönlichen Erklärung zunächst kein Ende nehmen will, greift Führs zur Ratsglocke und würgt so den Beifall ab – es ist seine letzte Amtshandlung als Ortsbürgermeister. Seit 1991 hat sich der Jurist auf diesem Posten mehrfach mit dem früheren Bundestagsabgeordneten Hans-Michael Goldmann (FDP) abgewechselt.

Nach langer Krankheit zurück

Führs ist nach monatelanger krankheitsbedingter Abwesenheit zurück auf der kommunalpolitischen Bühne. Es war eine schwere Zeit. „Im August letzten Jahres wurde ich operiert. Ich freue mich umso mehr, dass ich heute hier stehen darf. Das war nicht unbedingt selbstverständlich“, sagt er.

Kommunalpolitisch und beruflich geht es weiter

Die Krankheit ist allerdings nicht hauptausschlaggebend für die Amtsniederlegung. Führs erinnert daran, dass er nach der Kommunalwahl 2016 angekündigt hatte, nicht mehr für die gesamte Dauer der Legislaturperiode Ortsbürgermeister bleiben, sondern abtreten zu wollen, „wenn ich das rentenrelevante Alter erreicht habe“. Wichtig sei ein nahtloser Übergang, bei dem die Erfahrung nicht verloren ginge. So behält Führs sein Ortsratsmandat ebenso wie das im Papenburger Stadtrat, den dortigen Ratsvorsitz inklusive. Auch beruflich werde er weitermachen, versichert Führs.

Frühlingsfest und Kirmes verschwunden

Seine Bilanz nach fast 30 Jahren in vorderster Reihe der Aschendorfer Politik: „Aschendorf hat sich verändert.“ Er erinnert daran, dass das Frühlingsfest und auch die Kirmes einst Besuchermagneten gewesen seien. „Die Straßen waren voll.“ Heute ist beides verschwunden – auch, weil sich der gesetzliche Rahmen für Veranstaltungen geändert habe und strengere Auflagen gälten.

Bis vors Bundesverfassungsgericht

Besonders geprägt habe ihn die Auseinandersetzung mit der Stadt Papenburg, als es um die Wiederherstellung Aschendorfs als selbstständige Gemeinde ging. Der Beschluss des Niedersächsischen Landtages aus dem Jahr 1990 wurde zwei Jahre 1992 durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt. „Die juristische Entscheidung war mir wichtig“, sagt Führs. Danach habe sich die Zusammenarbeit mit Papenburg spürbar verbessert.

Ortskern ausgebaut, Altenkamp aufgewertet

In seiner Bilanz listet der 65-Jährige zudem den Ausbau des Ortskerns, die Aufwertung von Gut Altenkamp zu einem renommierten Ausstellungszentrum insbesondere dank der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Berlin) und den Umgang der Aschendorfer mit der Flüchtlingssituation 2015/2016, als der Landkreis Emsland in einem Teil der Hallen der ehemaligen ADO-Gardinenwerke eine Unterkunft für bis zu 1000 Menschen schuf, die letztlich aber kaum beziehungsweise nur kurz genutzt wurde. „Wir wussten damals nicht, was auf uns zukommt. Aber die Hilfsbereitschaft und die Art und Weise, wie die Aschendorfer mit der Herausforderung umgegangen sind, macht mich stolz“.

Ergebnisse toller Vereinsarbeit

Stolz machen Führs nach eigenem Bekunden zudem der Erfolg des Maibaumaufstellens beim Heimathaus und des Weihnachtsmarktes beim Gut Altenkamp. Beides sei das Ergebnis toller Zusammenarbeit der Vereine.

Das prägende Organ für den Ort

Allein um diesen ein Sprachrohr über Parteien hinweg zu geben, sei der Erhalt des Ortsrates von Bedeutung, findet Führs. „Wichtig ist, dass wir als Ortsrat diese Strukturen stärken und ihnen politisch eine Stimme geben.“ Von der politischen Bedeutung her sei er zwar nur „ein kleiner, unbedeutender Ausschuss, aber wir haben ein Antragsrecht für alle Aschendorfer Belange. Der Ortsrat ist das prägende Organ für den Ort.“ Aktuell Sorgen bereiteten ihm die Bauplatzsituation und der anhaltend schlechte Zustand der Rad- und Fußwege entlang der Emdener Straße.

Ein kommunalpolitisches Schwergewicht

Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) würdigt Führs als ein „kommunalpolitisches Schwergewicht für die Gesamtstadt“ und einen „echten ehrenamtlichen Leistungsträger“. Führs habe es stets verstanden, den „historischen Ballast“ zwischen Papenburg und Aschendorf auszugleichen.

Geheim gewählt

Marion Terhalle ist die einzige Kandidatin für die Amtsnachfolge. Auf Antrag von Heinrich Gerdes (CDU) wird dennoch geheim gewählt. Ergebnis: 14 Jastimmen, eine Neinstimme und zwei Enthaltungen. Terhalle, bisher 1. stellvertretende Ortsbürgermeisterin, dankt für das Vertrauen, freue sich, ein gut bestelltes Feld übernehmen zu dürfen und betont, dass es ihr wichtig sei, „dass wir als Ortsrat möglichst geschlossen auftreten und konstruktiv zusammenarbeiten. „Ein harmonischer Übergang ist gut für den Ort.“

Zwei Stellvertreter

Offen votiert wird über Petra Behnes (CDU) als 1. Stellvertreterin. Auch sie wird ohne Mitbewerber einstimmig gewählt. Wieder geheime Wahl beantragt hingegen erneut Gerdes, als es um den Posten des 2. Stellvertreters geht, für den die SPD ihren Fraktionsvorsitzenden Ralf Diedrichs als einzigen Kandidaten ins Rennen schickt. Er wird mit elf Ja- bei fünf Neinstimmen und einer Enthaltung gewählt.

NOZ, 2019-03-22

FDP stellt Anträge im Aschendorfer Ortsrat

Blumenschau Papenburg Einbindung des Ortsteils Aschendorf

Die FDP Ortsratsfraktion begrüßt das Engagement der Stadt im Zusammenhang mit der Blumenschau 2019 und fordert eine Einbindung des Ortsteils Aschendorf.

 

Nicht nur die Gartenanlage des Hauses Altenkamp, sondern auch das Umfeld der Amanduskirche, der Michaeliskapelle, des Heimathauses, der Großen Straße und des Marktplatzes und auch der Ortsteil Aschendorfermoor bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten.

 

Die FDP beantragt für die Ortsratssitzung am 21.3.2019 einen Sachstandsbericht über

 

  1. die in 2019 geplante Einbindung der Ortsteile in das Konzept „Blumenschau“
  2. die geplante Gestaltung in den Ortsteilen
  3. die geplanten Veranstaltungen

 

10.03.2019

Mit freundlichen Grüßen 

Marion Terhalle

Bauplatzsituation Aschendorf

Die FDP Ortsratsfraktion bittet um Darstellung der aktuellen Bauplatzsituation in Aschendorf.

 

Aktuell wurden drei Baugebiete auf den Weg gebracht: Bülte II, Waldseestr. Und Habichtshorst. Laut aktueller Info ist nur eine pauschale Vormerkung möglich.

 

Nach vorliegenden Informationen gestaltet es sich schwierig für junge Aschendorfer Bauinteressierte, von der Stadt einen Bauplatz zu erwerben. Gerade die junge Generation wird im Ort aber gebraucht und eine Abwanderung aus mangelnder Möglichkeit eines Grundstückserwerbs sollte vermieden werden. Die beschlossenen Vergabekriterien bittet die FDP Ortsratsfraktion daher noch einmal darzustellen und ggf. zu ändern.

 

Die FDP beantragt für die Ortsratssitzung am 21.3.2019 eine Darstellung

 

  1. wann mit der Realisierung der geplanten Baugebiete und wann mit einer Vergabe der Bauplätze gerechnet werden kann.
  2. in welchem Umfang es schon „Vormerkungen“ für die geplanten Baugebiete gibt.
  3. der Vergabesituation für das Baugebiet an der Oldenburger Straße
  4. der Vergabekriterien für Grundstücksverkäufe und deren bisherige Auswirkungen, vor allem für junge Aschendorfer Bewerberinnen und Bewerber und ggf. Änderungsmöglichkeiten aufzuzeigen

 

10.03.2019

Mit freundlichen Grüßen 

Marion Terhalle

Radweg Emdener Str. Aschendorf

Die FDP Ortsratsfraktion fordert den Landkreis Emsland und die Stadt Papenburg nachdrücklich auf, insbesondere die Verkehrssituation für Radfahrerinnen und Radfahrer im Verlauf der Emdener Str. schnellstens nachdrücklich zu verbessern.

 

Im derzeitigen Zustand ist der Radweg an der Emdener Str. gerade für Schülerinnen und Schüler auf ihrem Schulweg eine unverantwortliche Gefahrenstrecke.

 

Seit Monaten aufgestellte Hinweisschilder auf Radwegschäden mindern die Gefahr nicht.

 

Uns ist bekannt, dass sowohl der Landkreis, aber auch die Stadt Papenburg über Haushaltsmittel verfügen, die eine deutliche Verbesserung gerade der Fahrradwege umgehend möglich machen.

 

Die FDP beantragt für die Ortsratssitzung am 21.3.2019

 

  1. eine Darstellung von kurzfristigen Lösungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Geh- und Radwegsituation an der Emdener Straße. Dabei soll auch dargestellt werden, welche Bereiche in der Zuständigkeit der Stadt und des Landkreises liegen und wie sich die Zusammenarbeit mit Vertretern des Landkreises und der Stadt gestaltet.
  2. entsprechende Haushaltsmittel sind kurzfristig bereitzustellen.

 

10.03.2019

Mit freundlichen Grüßen 

Marion Terhalle

Bahnlärm – Lärmschutzwende der DB

Im Gegensatz zur DB Cargo, Tochter der Deutschen Bahn, die lärmschutzreduzierende Maßnahmen als Erfolg zum Ausdruck bringt, sind in Papenburg und besonders im Stadtteil Aschendorf bisher keine Lärmminderungen eingetreten.

 

Auch weil es Überlegungen gibt, den Straßenverkehr auf Eisenbahnnetze zu verlagern, müssen Lärmschutzmaßnahmen für die Bürgerinnen und Bürger erkämpft werden. Die Freien Demokraten fordern eine lokale Umsetzung der Lärmschutzwende der DB.

 

Die FDP beantragt für die Ortsratssitzung am 21.3.2019

 

  1. einen Sachstandsbericht über durch die Stadt Papenburg auf den Weg gebrachte Initiativen zur Lärmminderung der Bahnstrecke und
  2. über mögliche Schallschutzmaßnahmen für betroffene Wohnungen

 

 

Mit freundlichen Grüßen 

Marion Terhalle

2019-03-10

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Albers Wirtschaftsdienstleistungen